Dauerwerbeblog

„Bei meinem Blog handelt es sich um einen kommerziellen Dauerwerbeblog.
Alle Verlinkungen auf meinem Blog die zu anderen Webseiten führen sind Werbung für die jeweilige Webseite“

 

Anzeigen


Anzeigen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Hallo liebe Leser,
Jeder kennt ihn, den Götterboten den Hermes Versand.
In manchen Bereichen der Paketpreise ist Hermes um einiges günstiger als der Konkurrent DHL.
Und auch recht modern.

Mittlerweile bietet Hermes auch eine mobile Paketmarke an.
Das Bestellen einer Paketmarke geht online.
Hier füllt man einfach ein Formular aus, in dem der Absender und der Empfänger abgefragt wird.

Nun kann man sich einen Paketschein ausdrucken oder eine mobile Paketmarke als PDF herunterladen.

Hier hört es dann aber auch schon auf modernen zu sein.

Denn online bezahlen kann man diese Marke bei Hermes nicht.
Man muss sich die PDF Mobile Paketmarke noch selber auf sein Smartphone schicken.
Über den Desktop PC geht das halt oft nur mittels einer selbst geschickten E-Mail oder man sendet die Datei in eine Cloud. Um sie dann mit dem Smartphone wieder herunterzuladen.

DHL hat das viel besser gelöst dort bekommt man einfach eine E-Mail mit der mobilen Paketmarke.

Nun muss man das Paket natürlich noch selber zum Hermes Paketshop bringen.

In unserem Paketshop kann ich das Paket allerdings dann nicht mit Karte bezahlen.
Hier wird es dann noch rückständiger.
Nur Bares ist wahres.

Als Grund warum ich das Paket nicht mit Karte bezahlen kann, wurde mir angegeben dass man das Geld bar dem Fahrer mitgeben müsste.

Da hat Hermes mit der online Paketmarke einen großen Sprung nach vorne gemacht aber mit der Bezahlung hängen die immer 100 Jahre zurück.

So ist das halt mit der Digitalisierung in unserem Land.
Einige die global mit playen wollen bekomme es einfach nicht hin.

Grüße Lothar





Eine Antwort auf Hermes Versand: So modern und doch so zurück

  • Man muss sich die PDF Mobile Paketmarke noch selber auf sein Smartphone schicken.
    Über den Desktop PC geht das halt oft nur mittels einer selbst geschickten E-Mail oder man sendet die Datei in eine Cloud. Um sie dann mit dem Smartphone wieder herunterzuladen.

    Das hört sich aber umständlich an. Ich dachte, daß wird einfach an die Mobilnummer gesendet. Zum Glück gehöre ich nicht zu den Nudeltöpflern, die sich keinen richtigen Computer und Drucker leisten können; und meinem mit dem Smartphone wären sie die Kings der Gasse.

    Gruß

    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.