Dauerwerbeblog

„Bei meinem Blog handelt es sich um einen kommerziellen Dauerwerbeblog.
Alle Verlinkungen auf meinem Blog die zu anderen Webseiten führen sind Werbung für die jeweilige Webseite“

 

Anzeigen


Anzeigen


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de






Heute möchte ich einmal ausprobieren Texte mit der Sprache zu schreiben.
Wenn man bei Windows die Spracherkennung aktiviert dann besteht die Möglichkeit mit einem Mikrofon Texte zu diktieren die dann in jedem beliebigen Texteditor automatisch eingefügt werden können.
Zu Anfang dieses doch ein wenig gewöhnungsbedürftig und die Software erkennt auch nicht jedes Wort korrekten.
Und Texte mit der Sprache schreiben zu können braucht man zuerst ein Mikrofon.
Zu diesem Zwecke habe ich gestern ein Mikrofon im Media Markt für 9,90 € gekauft.Es handelt sich hierbei um einen Ständermikrofon.

Spracherkennung aktivieren

Um die Spracherkennung zu aktivieren, geht man in die Windows Systemsteuerung und in dem Bereich erleichterte Bedienung und dann in dem Bereich Spracherkennung.
In diesem Bereich lässt sich die Spracherkennung aktivieren. Hat man die Spracherkennung aktiviert muss man sich nur noch mit den Befehlen auseinandersetzen. Geradezu Anfang ist dies allerdings noch etwas schwierig zu handhaben. Aus diesem Grunde bleibt mir wenig übrig als den ein gesprochenen Text noch im nachhinein mit der Tastatur zu korrigieren.

Probiert es einfach selbst der einmal aus vielleicht findet ihre Gefallenen daran.
Über Kommentare, Tweets. Likes und Google + würde ich mich freuen.
Beste Grüße und einen guten Start in die neue Woche.

Eure Kommentare zum Thema Texte mit der Sprache schreiben.





2 Antworten auf Texte mit der Sprache schreiben

  • Vielleicht liegt es auch am Micro. Ich habe eins für knapp 10 € beim Media Markt gekauft.
    So ein Ständer Mikrofon.

    Bis man die ganzen Befehle auswendig kennt wird es auch noch eine Zeit lang brauchen.

    Grüße
    Lothar

  • Servus Lothar,
    das scheint dann der Preisunterschied zwischen einem Windows Rechner und einem Mac zu sein. Mein Kommentar habe ich Spaß halber einmal mit dem Mac gemacht ohne die Fehler zu korrigieren.
    Gruß Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.