Tipp zum Bauen und Wohnen – Umgang mit Hausverkäufern

Veröffentlicht von






Als ich mich neulich zum Thema “Bauen und Wohnen” informieren wollte, bekam ich eine ganze Flut an Prospekten frei Haus.

Gerade wenn man ein Musterhaus besucht hat, gilt man als Freiwild für die Hausverkäufer.

Kleiner Tipp, wer sich wie ich zum “Bauen und Wohnen” informieren möchte, sollte sich ein Handy mit einer Prepaidkarte zulegen.

Diese gibt man dann an die Hausverkäufer weiter.

So bleibt die eigentliche Telefonnummer im verborgenen, und man erspart sich die lästigen Anrufe bis Nachts um 10.00 Uhr!

Hausverkäufer wollen natürlich ihr Haus verkaufen – dennoch sollte der Kunde im Mittelpunkt des Wirkungskreises stehen.

Ist dieser nicht zufrieden, oder fühlt sich gar belästigt – dann ade du schöne Provision.





Ein Kommentar

  1. Den Tipp mit dem zweiten Prepaidhandy ist gut. Ich bin nämlich auch auf der Suche nach einem günstigen Haus und wenn ich dann demnächst auch auf nervige Hausverkäufer treffe bin ich zumindest da schon mal auf der sicheren Seite.
    Danke für den Tipp

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.