Tipps und Trick rund ums Tapezieren!

Mit einer schönen Tapete lässt sich der Charakter eines Raumes vollkommen verändern. Aber dann kommen Fragen auf. Welche Tapeten-Art verwendet man? Soll es eine schlichte oder gemusterte Tapete werden? Welche Tapete passt generell zum Raum und zu den Möbeln? Auf diese Fragen gibt es in diesem Beitrag die Antworten!

Wie findet man die richtige Tapete?

Um die richtige Tapete zu finden, sollte man sich erst einmal Inspirationen einholen. Am einfachsten ist es immer, wenn eine Tapete gefällt, ein Foto zu machen. Diese lassen sich am Ende dann gut vergleichen und filtern. Wichtig ist, dass man eine Tapete nicht aus einer Laune heraus aussucht.

Hierbei sollte man seinem eigenen Stil am besten treu bleiben. Denn die Tapete soll auch nach längerer Zeit noch gefallen. Hilfreich ist auch, wenn man sich Muster schicken lässt. Diese können an eine Stelle an der Wand geklebt werden und man kann ein Gefühl dafür bekommen, ob die Tapete zu einem passt. Weitere Tipps, um die richtige Tapete zu finden, sind folgende:

  • Man sollte überlegen, welchen Effekt man mit der Tapete erzielen will.
  • Die Tapete muss nicht immer aus Papier sein. Man darf hier auch gern nach anderen Materialien Ausschau halten.
  • Manchmal ist weniger mehr. Wenn man beispielsweise gern umdekoriert oder umräumt, sollte die Tapete eher dezent sein.

Hilfreich ist bei der Wahl auch, wenn man sich beraten lässt. Denn ein Raumausstatter oder Interior-Designer kann mit den entsprechenden Erfahrungen weiterhelfen.

Welche Tapeten-Arten gibt es?

Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, seinen Raum zu tapezieren. Dies verschiedenen Tapeten-Arten sind nachstehend aufgelistet:

  • Papiertapeten
  • Vliestapeten
  • Strukturprofiltapeten
  • Satintapeten
  • Grastapete
  • Korktapete
  • Sisaltapete

Man kann seine Wand auch mit japanischer Seide verschönern. Hier sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

Eine gute Vorarbeit ist beim Tapezieren das A und O!

Hat man sich für eine der Tapeten entschieden, ist die Vorarbeit vor dem Tapezieren besonders wichtig. Daher sollte zum Beispiel die alte Tapete vollständig entfernt werden. Hier kann Wasser oder eine Tapetenablösemitte hilfreich sein. Weitere wichtige Punkte sind folgende:

  • Raum im besten Fall vollständig ausräumen.
  • Strom von Steckdosen und Lampen ausstellen.
  • Steckdosenleisten und Lichtschalter abschrauben.
  • Fußleisten entfernen.
  • Boden mit Folie und Klebeband abkleben.

Sollten nicht alle Möbel aus dem Raum herausgeräumt werden, ist es sinnvoll, diese auch mit Folie abzudecken.

Das sollte man beim Tapezieren beachten!

Bevor man anfängt zu tapezieren, muss der Kleister angerührt werden. Während dieser durchzieht, kann man die Tapetenbahnen entsprechend zuschneiden. Wichtig beim Tapezieren ist das richtige Werkzeug. Diese sollte aus folgendem bestehen:

  • Messer
  • Bleistift
  • Eimer
  • Kleister
  • Spachtel
  • Holzmaßstab
  • Nahtroller
  • Tapezierbürste
  • Tapezierschere
  • Tapeziertisch

Verwendet man eine Vliestapete, ist zu beachten, dass hier nicht die Tapete eingekleistert wird, sondern die Wand. Anschließend klebt man die Tapete direkt auf die Wand.

Was ist nach dem Tapezieren zu beachten?

Ist der Raum fertig tapeziert, sollten die Fenster geschlossen bleiben. Denn Zugluft kann dafür sorgen, dass sich die Tapete vom Untergrund löst. Ebenso ist zum Trocknen eine Raumtemperatur von 18 bis 20 Grad zu empfehlen. Sind die Temperaturen zu hoch, kann es sein, dass die Tapete zu schnell trocknet und die Nähte platzen.

Fazit

Wer sich trotz vieler Tipps und Trick nicht traut, seine Tapete selbst auszusuchen oder zu kleben, kann sich entsprechende Hilfe holen. Sei es durch einen Raumausstatter, der gegebenenfalls etwas Gewagteres auswählt oder durch den Tapezierer, der die Tapete an die Wand bringt!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.